Wasserschaden am Wohnmobil - Was tun?

Es riecht faulig und Beläge an der Wand, Decke oder Boden lösen sich ab. Ein Wasserschaden macht sich leider erst bemerkbar wenn es schon zu spät ist. Doch ein Wasserschaden am Wohnmobil muss nicht das Ende der Liebe zum eigenen Wohnmobil sein. Hier unsere 7 Tipps bei Wasserschaden am Wohnmobil.
Wohnmobil Motorschaden

Tipp 1: Den Wasserschaden im Wohnmobil lokalisieren

Dafür prüfen Sie Ihr Wohnmobil von außen nach innen. Außen auf dem Dach prüfen Sie alle Dichtungen auf Risse oder poröse Stellen. Anschließend arbeiten Sie sich über die Seitenwand zu den Fenstern des Wohnmobils. Sehr häufig sind, vor allem nachträglich eingebaute, Fenster die Schwachstellen.

Der Wasserschaden im Innenraum des Wohnmobils

Auch hier arbeiten Sie sich vom Dach über die Seitenwand zum Boden. Achten Sie auf Wölbungen oder Materialien die sich ablösen. Bei starken Wasserschäden ist die Feuchtigkeit an dieser Stelle unmittelbar zu fühlen.

Wenn Sie den Wasserschaden nicht finden, machen Sie eine Feuchtigkeitsprüfung im Wohnmobil wie ein Profi. Im Baumarkt oder Online gibt es für ein paar Euro Feuchtigkeitsmessgeräte. Halten Sie diese an die Stellen und prüfen Sie somit die Feuchtigkeit in Ihrem Wohnmobil. Bis zu 20% Feuchtigkeit ist je nach Material noch normal.

Achtung:

An gewissen Stellen bei neueren und hochwertigen Wohnmobilen wird Ihnen aufgrund der verarbeiteten Metalle das Gerät 100% anzeigen. Dies bedeutet nicht, dass diese Stelle feucht ist.

Wasserschaden nicht auffindbar, der Weg zum Profi.

Spätestens jetzt sollten Sie eine Dichtigkeitsprüfung durchführen lassen um abzuklären, ob tatsächlich ein Wasserschaden am Wohnmobil vorliegt.

Sie haben den Schaden festgestellt, dann sollten Sie jetzt handeln.

Tipp 2: Problemzone teilweise öffnen, um den Schaden zu beurteilen

Nicht falsch verstehen, Sie sollen Ihr Wohnmobil nicht komplett entkernen, sondern ein Teil der beschädigten Stelle entfernen, um abzuschätzen ob er Schaden oberflächlicher oder massiver Natur ist.

Tipp 3: Lokalisieren Sie die Ursache des Wasserschadens

Woher kommt das Wasser? Hier eine Übersicht der neuralgischen und anfälligen Stellen im Wohnmobil für einen Wasserschaden:
  • Die Dichtungen auf dem Dach
  • Die Fenster & Dichtungen
  • Verschraubung, Fahrradträger, nachträglich angebautes Zubehör
  • Außenluken
  • Deckenübergang Wassertank im Innenraum
Faustregel beim Suchen des Wasserschadens am Wohnmobil: Von außen nach innen und von Zubehör zur Originalteilen prüfen.

Tipp 4: Wasserschaden trocknen

Egal wie Sie weiter vorgehen. Zunächst müssen Sie den Wasserschaden am Wohnmobil trocknen. Dafür ist ein Stellplatz im „trockenen“ sowie ein Stromanschluss nötig.

Stellen Sie ein Trocknungsgerät in Ihr Wohnmobil und lassen Sie es „austrocknen“ bis eine geringere Luftfeuchtigkeit angezeigt wird.

Tipp 5: Wirtschaftliche Entscheidung treffen

Ein Wasserschaden am Wohnmobil kann zu einem finanziellen Fass ohne Boden werden. Oftmals wird aus der vermeintlich schnellen Reparatur eine Komplettsanierung. Auch wenn Ihr geliebtes Wohnmobil zur Familie gehört, kalkulieren Sie möglichst kühl und treffen Sie eine wirtschaftlich sinnvolle Entscheidung.

Dabei hilft Ihnen unser Artikel, denn:

Nicht jeder Wasserschaden am Wohnmobil ist gleich

In unserer Branche sprechen wir von sogenannten „no brainern“, wenn es um deutliche Wasserschäden am Wohnmobil geht, die in Deutschland nicht mehr zu reparieren sind. Das bedeutet eine ordnungsgemäße Reparatur des Wasserschadens würde nicht mehr im Verhältnis zum Restwert des Wohnmobiles ohne Wasserschaden stehen. Dazu zählen vor allem die Wasserschäden vom Dach und der Verbindung zwischen Dach und Seitenwand. Wenn das Wasser von oben in die Seitenwand eindringt ist eine Reparatur wirtschaftlich völlig sinnfrei. Hier macht der Verkauf des Wohnmobils mit Wasserschaden Sinn.

Leichte Wasserschäden am Wohnmobil

Unter leichten Wasserschäden versteht man die Schäden, die Ihre Ursache im Innenraum des Wohnmobils haben. Hier werden geringere Wassermengen einen Schaden verursachen als durch einen Schaden von außen und dieser wird in der Regel schneller festgestellt. Der absolute Klassiker für einen leichten Wasserschaden ist die poröse oder durch eine Maus durchgeknabberte Leitung des Frischwassertanks. Hier kann man eine Reparatur in Erwägung ziehen, wenn

  1. ein Fachmann vorhanden ist und

  2. der Schaden schnell erkannt worden ist.

Das ein solcher „leichter Wasserschaden“ aber auch schnell ins sprichwörtlich Bodenlose fallen kann sehen Sie an dieser Fotostrecke. Dieser Wasserschaden wurde ausgelöst durch einen angefressenen Schlauch im Frischwassertank.

Tipp 6: Versicherung beim Wasserschaden am Wohnmobil prüfen

Wasserschaden am Wohnmobil bei Vollkasko – wer zahlt?

In der Regel übernimmt die KFZ-Versicherung keinen Wasserschaden am Wohnmobil, es sei denn der Schaden ist durch einen Einfluss von außen z. Bsp. Durch Sturmschaden entstanden und nachweisbar. Der Versicherungsnehmer ist allerdings verpflichtet sein Wohnmobil unmittelbar nach Eintritt des Schadens vor Folgeschäden zu schützen.

Tipp 7: Abwägen zwischen Wohnmobil mit Wasserschaden – Verkaufen oder reparieren?

Lassen wir die schönen Erinnerungen, die Urlaube in Italien und die Emotionen beiseite. Jetzt muss hart kalkuliert werden.

Eine Reparatur des Wasserschadens am Wohnmobil macht Sinn, wenn:

  • Der Schaden im Verhältnis zum Restwert gering ist. Schadenswert Brutto maximal 1/8el vom Restwert.

Und

  • Sie die Sicherheit haben, die Ursache gefunden zu haben.

Wenn Beides nicht eintritt, macht es Sinn das Wohnmobil mit Wasserschaden im aktuellen unreparierten Zustand zu verkaufen. Wir von der Wohnmobilzentrale haben uns auf den Ankauf von Wohnmobilen, auch mit Wasserschaden, spezialisiert.

Was passiert mit den Wohnmobilen mit Wasserschaden?

Auch wir von der Wohnmobilzentrale reparieren Wohnmobile mit Wasserschaden nicht. Unsere Erfahrung zeigt uns, dass auch aus dem kleinsten Schaden oftmals eine umfangreiche Reparatur wird. Wir vermarkten die Wohnmobile mit Wasserschaden ins europäische Ausland. Hier sind die Lohnkosten und Materialkosten sehr viel geringer als in Deutschland. Des Weiteren wird ein Wasserschaden als Vorschaden in Polen nicht so bewertet wie ein Unfallschaden, aus diesen Gründen ist der Ankauf und die Reparatur der Wohnmobile mit Wasserschaden für unseren Händlerkollegen aus Polen, Tschechien und Litauen ein lohnendes Geschäft. Auch aufgrund dieser Punkte ist es uns möglich, auch für beschädigte Wohnmobile mit Wasserschaden attraktive Ankaufsangebot zu unterbreiten.

Sie möchten Ihr Wohnmobil mit Wasserschaden verkaufen? Wir freuen uns, wenn wir Ihnen ein Ankaufsangebot inklusive Abholung vor der Haustür unterbreiten dürfen.

Bei uns erhalten Sie ein festes Kaufangebot, welches wir vor Ort nicht mehr beginnen neu zu verhandeln. So können Sie sicher sein, dass Sie auch tatsächlich die Summe bekommen, die wir Ihnen bieten. Zufriedene Kunden, die uns in der Szene weiterempfehlen, sind uns dabei wichtiger, als jeden Euro auszuquetschen.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen zum Verkauf Ihres beschädigten Wohnmobils mit Wasserschaden.

Wir holen Ihr Wohnmobil vor Ort ab und schicken Ihnen binnen 5 Werktagen den Abmeldebeleg. Ihr Team der Wohnmobilzentrale

+ Wasserschaden am Wohnmobil
+ Wasserschaden am Wohnmobil

So erreichen Sie uns